2004

Abbruch der Leubinger Ölmühle (erbaut 1811)
01.09. Offizielle Übergabe "Ersatzneubau Sportzentrum Leubingen" Beginn der Dammerneuerung an der Lossa

2003

15.10. Offizielle Grundsteinlegung für den Bau eines Sportplatzfunktionsgebäudes auf dem Sportplatzgelände
21.10. die infolge des Hochwassers stark beschädigten Straßen im südlichen Teil der Gemeinde werden repariert/erneuert
17.12. Richtfest des Sportplatzfunktionsgebäudes

2002/2003

Gravierendes Hochwasser, Leubinger Bürger und Einsatzkräfte aus vielen umliegenden Orten halfen bei der Bewältigung 2000 Errichtung eines Hügelmodells von O. Benda und W. Dönnicke in der Heimatstube

2000

Errichtung eines Hügelmodells von O. Benda und W. Dönnicke in der Heimatstube

1999

Eröffnung der Praxis für Allgemeinmedizin
75 jähriges Jubiläum der Sprortfreunde Leubingen
schließung der Leubinger Schule nach 434 Jahren

1998

Poststelle Leubingen wird geschlossen
VR Bankfiliale wird geschlossen

1997

06.04. Im Rahmen des Landesverbandstages Rassegrflügel in Pfiffelbach wird die Fahne des "Geflügelvereines Leubingen 1929 e.V." vom Pfarrer Lange aus Bad Sachse in feierlicher Form geweiht. Fahnenträger war der Zuchtfreund Kurt Rothe. Die Fahne ist ein Geschenk unserer Patenstadt Rödermark
01.07. Eisenbahnstrecke Erfurt - Sangerhausen voll elektrifiziert, Leubingen ist noch Haltepunkt, nicht mehr Kreuzungsbahnhof
16.09. ehemaliger Bürgemeister Friedrich Abicht verstorben
18.09. Einweihung des Bürgerhauses

1996

1100 Jahrfeier in Leubingen

1995

In der Bahnhofstraße wird die Brücke über die Monna neu gebaut
01.06. mit dem Fahrplanwechsel werden die Fahrkartenschalter geschlossen
12.06. Brennt das Wohnhaus der Leubinger Mühle durch Brandstiftung ab
15.06. Eröffnung der Heimatstube im alten Pfarrhaus

1994

07.03 lt. Gesetz und Verordnungsblatt Nr. 8 für den Freistaat Thüringen ausgegeben zu Erfurt wird die Gemeinde Leubingen aufgelöst und als Stadtteil in die Stadt Sömmerda eingegliedert, mit einem Ortschaftsrat und einem Ortsbürgermeister
25.04. Gründung des Vereins "Heimatfreunde Leubingen e.V." Die amtliche Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 01.07.1994, Vorsitzende: Heidi Schneider
17.12. Eröffnung des Fitnesscenter "Milon".

1993

Rekonstruktionsarbeiten am Saal der Gemeindegaststätte
01.04 mit der Neugestaltung der Leubinger Ortsdurchfahrt hat die alte Lossabrücke ihre ehemalige Bedeutung verloren
Erstellung des Brunnenplatzes und Parkplätze neben der alten Schule
01.07. gibt Dr. Bork seine Außenstelle der Arztpraxis in Leubingen auf, damit endet auch die langjährige Betreuung durch Gemeindeschwestern in unserer Gemeinde
Abriss der 1813 erbauten Gemeindeschenke im gesamten Gaststättenbereich wegen erheblich bautechnischer Mängel
12.11. Neuer Adler auf dem Kriegerdenkmal von Mitarbeitern der IN- Kunst- und Mustergießerei GmbH befestigt.

1992

17.01. Gründung der Jagdgenossenschaft Leubingen
31.03. Kölledaer Straße ohne ihre Kreuzungen mit einer abschließenden Schwarzdecke versehen
19.05. Beginn der Bauarbeiten für ein Transportbetonwerk Sibobeton GmbH Ortsverbindungsstraße zwischen Leubingen und Stödten wird erneuert, mit einer Schwarzdecke versehen und für den Vergeht freigegeben 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Leubingen.

1991

Bau der neuen Ortsdurchfahrt und eine neue dafür erforderliche Straßenbrücke Bauarbeiten an der Grund- und Realschule, Vollwärmeisolierung, neuer Fassadenanstrich, Dach- und Klemptnerarbeiten, Anbringen eines Blitzableiters.
auf dem hervorragend erschlossenen Gelände des ehemaligen Versorgungslagers des Ministerium des Inneren (MDI) entwickelt sich ein Einkaufspark
Gleisbetterneuerung und Neubau des Bahnsteiges an Gleis 2.
24.09. zum ersten Mal seit Jahren erklangen wieder die Glocken der Turmuhr unserer Kirche. Dank einer großzügigen Spende unserer Patenstadt Rödermark wurde eine elektronisch gesteuerte Turmuhr gebaut.
17.11. Einweihung der Gedenktafel zu Ehren der Toten des 2. Weltkrieges und der Opfer der Gewaltherrschaft nach 1945 Gründung der LEAG (aus LPG).

1990-1993

Leubingen wird zweimal in das Förderungsprogramm der Dorferneuerung aufgenommen, die daraus resultierenden Maßnahmen, wie die Befestigung des Feuerwehrplatzes, die Anlage des Dorfplatzes zwischen der Kirche und dem alten Pfarrhaus und der Straßenbau, haben sich sehr positiv auf das gesamte Erscheinungsbild des Dorfes ausgewirkt.

1990

01.03. 1. Spatenanstich für den Aufbau einer modernen Kiesgewinnungsanlage "Kieswerk Leubingen" , Karl Maenicke GmbH
06.04. Gemeindevertreterwahl Leubingen, Bürgemeister Friedrich Abicht
Juni: Erweiterungsbau Naherholungsgebiet, massiver Anbau zwischen Versorgungskiosk und Sanitäreinrichtungen.

1989-1990

Leubingen nach den politischen Ereignissen. Die Landwirtschaft spielte in der Vergangenheit des Dorfes bis in unsere Tage eine dominierende Rolle. Ein großer Teil der Erwerbstätigen arbeitete aber bis zur Wiedervereinigung in de Großbetrieben der umliegenden Städte Erfurt, Sömmerda, Kölleda und Weißensee. Nach der teilweisen oder vollständigen Liquidierung dieser Betriebe kam es zu einem rapiden Rückgang des Arbeitsplatzangebotes. Zu dieser von Arbeitslosigkeit geprägten Zeit haben sich die angesiedelten mittelständischen Unternehmen sowie die Handwerk- und Dienstleistungsbetriebe des Ortes mit der Schaffung von Arbeitsplätzen verdient gemacht.

1988

Die am Ortsrand von Leubingen angelegte Kiesgrube wird nicht mehr genutzt. Der Baggersee soll als Naherholungsgebiet für Leubingen und Umgebung umgestaltet werden. Aus bezirklichen Lottomitteln (75000 Mark) für den Bau einer Versorgungseinrichtung, einer DRK-Station für Rettungsschwimmer, für sanitäre Einrichtungen und Unterkunft für Objektleiter.

1986

Bau von 2 Wohnhäusern mit je 6 Wohneinheiten in der Kölledaer Straße

1978

01.08. Übergabe der Kinderkombination "Bummi" mit 80 Kindergarten und 50 Kinderkrippenplätzen

1977

Kirchturm wird neu eingedeckt

1976

Gaststätte "Der Schwarze Adler" wird abgerissen

1973

03.11. Erweiterung und Übergabe der neuen Turn- und Sporthalle neben der Schule

1972-1973

Durchführung der Bauarbeiten, dann bautechnische Abnahme der Unstrutregulierung im Bereich der Ortslage Leubingen. Zu dieser Zeit wurde über die begradigte Unstrut eine neue Brücke gebaut und das bereits im Jahre 1210 erwähnte Unstrutwehr abgetragen.

1972

07.10. Übergabe der neuen Kindergrippe, die auf dem alten Sportplatz von 1930 gebaut wurde

1971

Erweiterung der neuen Polytechnischen Oberschule und erster Unterrichtstag

1970

Umbau und Modernisierung der Konsum-Verkaufsstelle Leubingen, von 63 auf 120 qm erweitert, Leubinger Bürger leisten über 1000 freiwillige Arbeitsstunden

1969

22.08. Grundsteinlegung für den Bau der neuen Polytechnischen Oberschule mit 16 Unterrichtsräumen.

1962

Wasserschutzbauten an der Lossa

1961

Hochwasser

1960

Gründung der LPG "Einigkeit"

1959-1960

am Ortsausgang Richtung Störten wird ein neuer Sportplatz angelegt und ein Sportlerheim gebaut

1956

Bau der Wasserleitung

1954

03.06. Gründung der LPG "Rosa Luxemburg"

1953

Hochwasser

1952

Leubingen wird dem Landkreis Sömmerda zugeteilt

1947

Hochwasser

1945

11.04. besetzten amerikanische Kampfverbände das Dorf ab Juli gehörte Leubingen zur sowjetischen Besatzungszone
14.10. wurden Besitzurkunden an 16 Neubauernstellen, die durch das Gesetz der Bodenreform geschaffen wurden, überreicht

1942

Hochwasser

1937

Hochwasser

1936-1937

Neubau der Mahlmühle

1932

19.01. Eisenbahnunglück auf dem Bahnhof

1930

Bau des 1. Sportplatzes

1927-1928

Vergrößerung der Sägemühle

1926

Hochwasser (dreimal)

1924

Gründung des Sportvereins

1922-1923

Entwertung des Geldes (Inflation)

1914-1918

Im 1. Weltkrieg hat die Gemeinde 40 Gefallene zu beklagen

1912

Bau des Kinderheims

1911

Anschluss an die elektrische Stromversorgung

1909

Hochwasser

1807

Einweihung des Kriegerdenkmals

1883-1886

Bau des Bahnhofs und der Bahnhofstraße

1882

15.10. Bau und Eröffnung der Eisenbahn

1877

Das Leubinger Fürstengrab wird durch Prof. Klopffleisch - Jena, wissenschaftlich erforscht

1872

Pflanzung der Friedenseiche vor dem "Goldener Löwe"

1871

27.06. Hochwasser

1870-1871

Im deutsch- französischen Krieg hat die Gemeinde 1 Gefallenen zu beklagen

1870

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1867

Amtsvorsteher C.F. Scherre gründet die Freiwillige Feuerwehr

1866

Im Krieg gegen Österreich aber hat die Gemeinde 2 Gefallenen zu beklagen

1837

Bau des Hirtenhauses

1830

21.06. Brand der Schule

1826-1831

Brandjahre

1819

Bau des Spritzenhauses

1818

Bau des Backhauses

1815

03.08. Leubingen kommt mit dem Kreis Eckartsberga zum Land Preußen

1813

23.10. - 24.10. auf dem Mühlenried biwakieren 18000 Soldaten

1812

Durchzug französischer und anderer Truppen

1811

Brand der Ölmühle

1806

Durchzug sächsischer, preußischer und französischer Truppen 21.10. Kurfürstentum Sachsen wird neutrales Land

1804-1805

Einquartierung von Millitär - Grenzkommandos

1764

große Seuche unter den Rindern

1762

der König von Preußen, Friedrich II, zieht durch Leubingen

1756-1763

viele schrecken im 7jährigen Krieg

1752-1755

Hochwasser - 33 Häuser stürzen ein

1714

21.06. Großbrand in Leubingen

1712

Verordnung über Anschaffung von Feuerlöschgeräten

1707

Einquartierung von 63 Schweden

1685

Neubau der Mahlmühle

1682

16.07. schwere Hagelwetter

1680

19.07. schwere Hagelwetter

1674

19.07. schwere Hagelwetter

1631

der Schwedenkönig Gustav Adolf lagert mit seinem Heer in der Leubinger Flur

1618-1648

30 jähriger Krieg - nur noch 9 Familien lebten in Leubingen

1565

Gründung einer einklassigen Knabenschule, Polytechnische Oberschule 1969 - 1999, Schulschließung nach 436 Jahren

1528

10.6. Graf von Werthern in Beichlingen kauft Leubingen

1525

Bauernkrieg in Thüringen 30.04. Überfall auf die Kommende Griefstedt

1447-1451

Sächsischer Bruderkrieg 1342 - 1346 Thüringischer

Erbfolgekrieg

1271

Bau der Kirche

1256-1263

Thüringischer Erbfolgekrieg

1210

Mühlenwehr neu gebaut

1134

Leubingen als Lovinge erwähnt

bis 912

Leubingen gehört zur Markgrafschaft Thüringen

bis 832

Leubingen gehört zum Herzogtum Thüringen

zwischen 300 und 531

Leubingen wird gegründet - gehört zum Königreich Thüringen

im 4. - 7. Jahrh. n.d. Zeitrechnung

Slawen legen auf dem Leubinger Fürstengrab einen Begräbnisplatz an

Um 1700 v d. Zeitrechnung

Ein Volk der früheren Bronzezeit errichtet das Leubinger Fürstengrab als Begräbnisstätte seines Fürsten "Leubinger Kultur"